Bist du wirklich dafür geschaffen, ein Vermieter zu sein?

Vermeiden Sie die Fallstricke und werden Sie ein erfolgreicher Eigentümer von Einkommensimmobilien.

Vermeiden Sie die Fallstricke und werden Sie ein erfolgreicher Eigentümer von Einkommensimmobilien.

Als meine Eltern 1957 aus Italien nach Kanada kamen, hatten sie nur einen Traum: ein eigenes Haus zu kaufen. Aber nach ein paar Sonntagnachmittagen der Immobiliensuche in Toronto wurde ihnen klar, dass ihre mageren Einsparungen nicht weit gehen würden. Dann stolperten sie eines Wochenendes über ein kleines, klappriges Doppelhaus in der belebten Claremont Street, das dringend repariert werden musste. Es hatte eine Zwei-Schlafzimmer-Einheit im Erdgeschoss und eine Ein-Schlafzimmer-Einheit im zweiten Stock. Es dauerte nicht lange, bis sie herausfanden, dass sie es sich leisten konnten, in dieser bescheidenen Immobilie zu kaufen und zu leben, da die Mietzahlungen von einer der Einheiten kamen. Also, mit einer kleinen Anzahlung – und einer Menge Ellenbogenfett – wurden sie zu Vermietern.

In den nächsten 10 Jahren beschäftigten sie sich mit einer Reihe von Mietern, darunter eine junge Krankenschwester mit einem sehr aktiven Sexualleben, ein Zimmermann mit einem tosenden Motorrad und ein Student mit einem Leguan, den er auf seiner Schulter trug, während er die Wäsche wäscht. Sie verkauften schließlich das Duplex für einen kleinen Gewinn und benutzten das Eigenkapital, um einen Bungalow in den Vororten zu kaufen, und heute bestehen sie darauf, dass ihre Tage als Vermieter sie auf den Weg zur Erreichung ihrer finanziellen Ziele brachten.

Die meisten Vermieter für Anfänger sind von der Geschichte meiner Eltern inspiriert. Und warum nicht? Niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise treiben die Kanadier dazu, Vermieter zu werden, indem sie Kellerwohnungen, eine zweite Eigentumswohnung oder ein kleines Mehrfamilienhaus vermieten, das ausschließlich zu Investitionszwecken gekauft wird. Aber die traurige Wahrheit ist, dass nur wenige kleine Fehler Ihre Vermieterträume in einen Alptraum verwandeln können. “Wenn Freunde mir sagen, dass sie sich selbst eine Mietunterkunft gekauft haben, sage ich immer: “Herzlichen Glückwunsch, du hast dir gerade ein Geschäft gekauft”, sagt Deb Mattina, eine ehemalige Jurorin beim Vermieter- und Mieterausschuss in Ontario. “Behandle es wie einen.”

Während ein erfolgreicher Vermieter zu sein bedeutet, sicherzustellen, dass die Zahlen zu Ihren Gunsten funktionieren, ist es auch wichtig, die anderen Spielregeln zu verstehen, einschließlich der Gesetze von Vermieter und Mieter. “Gute Mieter sind schwer zu finden”, sagt Alan Silverstein, ein Immobilienanwalt in Toronto, der seinen gerechten Anteil an sauer gewordenen Vermieterträumen gesehen hat. “Gesetze erfordern immer mehr von Vermietern. Man muss den Überblick behalten, um voranzukommen.”

Wenn Sie erwägen, ein Vermieter zu werden und die Geheimnisse kennenlernen möchten, um es zu einem finanziellen Erfolg zu machen, lesen Sie weiter.

Wählen Sie einen Weg zum Wohlstand

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein Vermieter zu werden. Sie können einen Teil Ihres eigenen Hauses, wie z.B. eine Kellersuite, vermieten oder einen zweiten Platz kaufen, in diesem Fall müssen Sie entscheiden, ob Sie mit Ihren Mietern direkt zu tun haben oder eine Hausverwaltung in Anspruch nehmen wollen. Alle finanziellen Belohnungen sind Ihre, zum zu halten, wenn Sie mit den Pächtern selbst beschäftigen, aber Sie finden sich vermutlich, viel Zeit und Energie der Wartung der Eigenschaft zu widmen.

Fragen Sie einfach Milo Wu, eine 31-jährige Grundschulberaterin in Vancouver. Er und seine Frau Erica, 31 Jahre alt, kauften 2005 einen Bungalow. Wu hatte gerade The Automatic Millionaire von David Bach gelesen und war, wie er sagt, bereit, “Immobilien zu meinem Sparschwein zu machen”. Aber schon nach drei Jahren verkaufte das Paar den Bungalow, weil der endlose Strom von Reparaturen sowohl ihre Taschenbücher als auch ihren Lebensstil schädigte. “Es kann eine tickende Zeitbombe sein”, sagt Wu. “Wenn Sie ein praktischer Vermieter sind, kann es sich jederzeit, wenn das Telefon klingelt, um einen Mieter handeln, der sich über einen undichten Wasserhahn oder eine verschlossene Toilette beschwert. Wir wollten frei von Mieterbeschwerden sein.”

Die Lektion? “Vermietung ist keine passive Investition”, sagt Immobilienanwalt Silverstein. “Du musst es pflegen, damit es sich für dich lohnt. Wenn du das nicht kannst, werde kein Vermieter.”

Ein Vermieter zu sein, kann auch eine Belastung für Ihre Beziehung darstellen. “Man muss als Paar eine geschlossene Front sein, wenn man vorhat, Vermieter zu werden”, sagt Lenore Davis, eine Honorarberaterin bei Dixon, Davis und Co. in Victoria. “Es sind nicht die finanziellen Dinge, die ein Paar ruinieren, es sind die emotionalen Dinge.” Ihre Lösung? “Ich habe Paare, die ihre langfristigen finanziellen Ziele separat aufschreiben. Dann reden wir darüber. Normalerweise sind 20% der Paare nicht auf der gleichen Seite mit dem Vermieter und müssen andere Investitionsmöglichkeiten in Betracht ziehen.”

Es gibt viele Gründe für diese Trennung. Ein Partner mag sich mit dem Tragen einer Menge Schulden nicht wohl fühlen oder möchte nicht, dass seine Freizeit von den Mietern beeinträchtigt wird. Was auch immer der Grund ist, Sie und Ihr Ehepartner müssen einen Kompromiss finden, bevor Sie Ihren ersten Schritt machen.

Die Übergabe der Verantwortung für die Aufrechterhaltung Ihres Platzes an eine Hausverwaltungsgesellschaft hilft sicherlich, den Arbeitsaufwand zu reduzieren. Sie müssen sich nicht mit Mieterproblemen und Mietinkasso befassen, aber der Nachteil ist, dass es Sie bis zu 10% des Umsatzes kosten wird – plus Sie sind immer noch am Haken für Wartungskosten und verpasste Miete.

Eine weitere Option ist der Kauf einer Eigentumswohnung für den alleinigen Zweck der Vermietung. In diesem Fall kümmern sich die Wartungskosten um die Instandhaltung, so dass der Eigentümer weniger Verantwortung trägt. Dieses hat gut für Wu funktioniert, das aktuell eine Mietwohnung besitzt, die er sagt, erfordert keine praktische Arbeit.

Sobald Sie herausgefunden haben, was für Sie in Frage kommt, liegt der Schlüssel darin, Ihre Immobilie langfristig zu halten – mindestens 10 Jahre – um Ihre Chancen auf finanziellen Erfolg zu erhöhen. “Letztendlich wird Geld in Immobilien nicht durch Timing des Marktes verdient”, sagt Tom Karadza, ein Immobilienmakler bei Rock Star Real Estate in Toronto. “Das Geld wird nach der Zeit auf dem Markt verdient.” Planen Sie also, Ihre Mietobjekte lange genug zu halten, damit sie sich auszahlen.

Finden Sie die perfekte Immobilie

Beginnen Sie Ihre Suche nach Mietimmobilien, indem Sie sich Städte mit guter Beschäftigung und gutem Bevölkerungswachstum ansehen, so dass Sie aus einem großen Pool von Mietern auswählen können. Im Moment gibt es gute Möglichkeiten in Edmonton, Calgary, Halifax und Barrie, Ont. Barrie gilt beispielsweise als guter Markt, weil seine Bevölkerung schnell wächst und viele Neuankömmlinge nach drei Jahren noch vermietet werden, so dass es viele potenzielle Mieter gibt.

Stellen Sie auch ein Team von Fachleuten zusammen, um Ihnen zu helfen, darunter ein guter Immobilienanwalt, Steuerberater und Hypothekenmakler. Lesen Sie Bücher über den Kauf von Mietobjekten und bitten Sie Freunde und Familie, ihre eigenen Erfahrungen mit Vermietern mit Ihnen zu teilen.

Letztendlich ist die beste Immobilie für Sie vielleicht Ihr eigenes Zuhause. “Lerne die Seile in einer Kellerwohnung”, sagt Silverstein. “Deine Verluste sind begrenzt und du wirst eine gute Vorstellung von den Ansprüchen der Mieter bekommen.”

Finden Sie heraus, was Sie sich leisten können.

Was können Sie sich auf der Grundlage der von Ihnen verfügbaren Anzahlung leisten? Beachten Sie, dass in Kanada kleine Mietobjekte von ein bis vier Einheiten eine Mindestanzahlung von 20% erfordern, um sich für eine Canada Mortgage and Housing Corp. zu qualifizieren. (CMHC) versichertes Darlehen. Wie würde sich die Erschwinglichkeit ändern, wenn Sie Ihre Anzahlung erhöhen würden? Vergessen Sie nicht, die Kosten für die Schließung von Immobilien und andere finanzielle Verpflichtungen zu berücksichtigen, die Sie in Lebensbereichen wie einem neuen Auto, medizinischen Rechnungen oder Kindergartenkosten haben.

Selbstverständlich sind einige Investoren so scharf, in das Spiel zu kommen, dass sie gerade 5% unten auf ein Eigentum setzen, oder sie verwenden Kreditkarte Barkredite, um eine Anzahlung zusammen zu kratzen. Tu es nicht. “Die Kreditgeber wollen, dass Sie etwas Haut im Spiel haben”, sagt Marc Lamontagne, ein Berater für Gebühren bei Ryan Lamontagne Inc. in Ottawa. “Anzahlungen unter 20% für Anlageimmobilien sind daher selten. Die Kreditgeber wollen nicht am Haken bleiben, wenn der Cashflow negativ wird.”

Führen Sie die Zahlen aus

Bevor Sie etwas kaufen, fragen Sie sich, ob Sie noch Geld verdienen können, da die Preise in vielen Teilen Kanadas auf siebenjährigen Höchstständen liegen. “Es gibt mehr als eine Möglichkeit, eine Immobilie zu bewerten, aber sicherzustellen, dass sie vom ersten Tag an einen positiven Cashflow aufweist, ist das Ideal”, sagt Lamontagne. “Verlassen Sie sich nicht auf eine Preiserhöhung für Ihre Anlagerendite. Das ist nur Spekulation.”

Sobald Sie Ihre Anzahlung kennen, ist es an der Zeit, sich anzusehen, wie die Mieten und Ausgaben für die Objekte, die Sie in Betracht ziehen, aussehen werden. Das bedeutet, dass die gesamten jährlichen Mieteinnahmen abzüglich aller Aufwendungen (typischerweise Hypothekenzinsen, Grundsteuern, Versicherungen und Versorgungsunternehmen) betrachtet werden. Setzen Sie alle diese Informationen in eine Cashflow-Rechnung ein, und die Zahl, die Sie erhalten, wenn Sie Ausgaben vom Einkommen abziehen, wird entweder einen positiven Cashflow (d.h. Sie verdienen Geld) oder einen negativen Cashflow (Sie verlieren Geld) anzeigen.

Einige Investoren werden argumentieren, dass es in Ordnung ist, jeden Monat ein wenig Geld zu verlieren, weil die Mieter Ihre Hypothek bezahlen. Aber diese Denkweise ist ein rutschiger Hang zu Verlusten, denn es wird Elemente geben, die Sie nicht kontrollieren können – wie steigende Hypothekenzinsen, größere Reparaturen und unbezahlte Mieten – die Sie Tausende kosten können. “Man muss sich das wie ein kleines Unternehmen vorstellen”, sagt Silverstein. “Wenn ein kleines Unternehmen im Minus ist, ist das keine gute Sache, und es ist auch nicht für eine Mietimmobilie – ob die Mieter Ihre Hypothek bezahlen oder nicht.”

Die eine Sache, die oft die Vermieter auslöst, sind unvorhergesehene Ausgaben. Um dieses Risiko zu minimieren, planen Sie 2% des Kaufpreises Ihrer Immobilie für Wartungs- und Reparaturkosten. Wenn also die von Ihnen gekaufte Immobilie $300.000 kostet, sollten Sie $6.000 pro Jahr für Reparaturen an Ihrem jährlichen Ausgabenbudget hinzufügen, um eine genauere Cashflow-Prognose zu erhalten. Andernfalls können die Verluste schnell steigen.

Stellen Sie auch sicher, dass Sie Ihren Regentagefonds aufstocken. “Der größte Fehler, den ich sehe, ist, dass die Menschen nicht erkennen, dass sie Reserven brauchen”, sagt Ross McCallister, ein Immobilienmanager in Arizona. “Sie dehnen ihre Finanzen zu weit aus, und wenn ein Mieter für ein oder zwei oder drei Monate nicht bezahlt, wird es emotional und zwickt den Lebensstil der Familie.”

Alen Majer, ein Verkaufstrainer in Toronto, hat das auf die harte Tour gelernt. Majer wurde zuerst ein Hauswirt 2006, als er eine 600 Quadratfuß große Einzimmerwohnung in Mississauga, Ont. für $165.000 zum alleinigen Zweck der Vermietung kaufte. “Mir gefiel die Idee, eine Immobilie zu kaufen, während jemand anderes die Hypothek bezahlte”, sagt Majer. Aber obwohl die Immobilie mit einem positiven Cashflow begann, wurde sie bald negativ, als die Verwaltung der Eigentumswohnung unerwartet die monatlichen Wartungskosten um 15% auf 428 $ pro Monat erhöhte. “Da begann unser Cashflow zu leiden”, sagt Majer, der feststellte, dass er kein Notgeld für einen dringend benötigten Ofen hatte.

Nachdem Majer die Immobilie fünf Jahre lang besessen hatte, verkaufte er sie und tastete etwa 48.000 Dollar nach Steuern und Ausgaben ein. “Basierend auf einer Anfangsinvestition von 25.000 US-Dollar hat sich unsere Investition in diesen fünf Jahren gut entwickelt”, sagt Majer. “Aber wir wussten, dass es sich schnell in einen Verlust von 100 $ pro Monat verwandeln kann, wenn man unter 50 $ pro Monat liegt, was zu 150 $ werden kann. Als Vermieter müssen Sie wachsam sein, um diesen positiven Cashflow aufrechtzuerhalten.”

Majer sagt, dass er seine Lektion gelernt hat und mit seinem zweiten Ausflug in die Vermietungsbranche – einer Eigentumswohnung in Toronto – besser vorbereitet ist. “Ich habe ein finanzielles Sicherheitspolster von ein paar tausend Dollar direkt in meine Cashflow-Berechnungen eingebaut”, sagt Majer. “Wenn die Hypothekenzinsen steigen, wie sie es in naher Zukunft tun werden, bin ich versichert.”

Kennen Sie das Gesetz

Erfahren Sie mehr über die Gesetze von Vermietern und Mietern in Ihrer Provinz, um sicherzustellen, dass Sie auf den Fall vorbereitet sind, dass etwas schief geht – und das werden sie auch. Die drei häufigsten Streitigkeiten aus Sicht des Vermieters sind die Nichtzahlung von Mieten, anhaltende Zahlungsverzögerungen sowie unrechtmäßiges Verhalten oder Schäden. Jedes hat ein separates Formular, das beim Vermieter- und Mieterausschuss eingereicht werden muss, um Ihren Fall zu bearbeiten. “Ich sage allen Vermietern, dass sie konsequent sein und sich nicht emotional einmischen sollen”, sagt Cathy Corsetti, Paralegal aus Toronto. “Das sind die schlimmsten Fälle. Wenn sie sauer werden, werden sie wirklich sauer.”

Bei weitem der größte Grund, warum Vermieter an den Vermieter gehen und das Mietergericht für Mietrückstände zuständig ist. “Mieter können ziemlich versiert sein, wenn es um Ausreden geht, warum sie die Miete nicht bezahlt haben”, sagt Corsetti. “Sie haben ihre Brieftasche gestohlen, ein Scheck ist spät dran.” Corsetti rät den Vermietern, sich an die Regeln zu halten und sich nicht von emotionalen Bitten um Ausnahmen beeinflussen zu lassen.

Sie können Probleme minimieren, indem Sie alle potenziellen Mieter überprüfen. Das bedeutet, dass sie sowohl ihren Arbeitgeber als auch zwei ihrer früheren Vermieter anrufen müssen. Seien Sie jedoch vorsichtig, denn einige Mieter werden die Namen von Freunden und Familie als Referenzen angeben, in der Hoffnung, dass Sie nicht tiefer graben werden. Andere können sogar Fotokopien von betrügerischen Kreditwürdigkeiten und Kontoauszügen geben, in der Hoffnung, ihre schlechte Vermietungsbilanz zu verbergen. “Es gibt professionelle Vermieter da draußen”, sagt Mattina. “Sobald sie drin sind, zahlen sie die Miete nicht mehr. Dann liegt es an dir, sie zu vertreiben und die Miete zu bekommen. Das kann eine Herausforderung sein, denn diese Mieter kennen das Gesetz und werden alles tun, um zu bleiben, ohne zu bezahlen.”

Sobald einer Ihrer Mieter die Miete nicht zahlt, servieren Sie ihm eine schriftliche Kündigung. Wenn die Miete am ersten des Monats bezahlt werden soll, können Sie in den meisten Provinzen eine Kündigung über die zweite einreichen. (Obwohl viele Gesetze für Vermieter und Mieter in ganz Kanada gleich sind, erkundigen Sie sich bei Ihrem eigenen Provinz-Mietgesetz oder dem Vermieter- und Mieterausschuss nach den Besonderheiten.) In der Regel hat der Mieter dann 14 Tage Zeit, um den vollen Betrag zu bezahlen. Wenn sie nicht zahlen, kann der Vermieter drei Wochen später einen Antrag auf Anhörung stellen. “Immer, immer am ersten Tag, an dem man es kann, aufpassen”, sagt Mattina. “Sobald Sie sich angemeldet haben, beginnt die Uhr zu ticken. Sie können Ihre Meinung ändern, wenn sie mit der Miete durchkommen, aber der Kündigung dienen. Je länger du brauchst, um es zu archivieren, desto länger dauert es, bis du dein Geld hast.”

Whitney Wihidal, eine Chiropraktikerin und Vermieterin in Orillia, Ont., ist pragmatisch, was Mietrückstände und Räumungen betrifft. Er besaß mit seinem Schwager mehrere Jahre lang ein 14-Einheiten-Wohnhaus, bevor er es 2009 für etwa den gleichen Preis verkaufte, den er dafür bezahlt hatte. “Es gab immer ein paar Mieter, die ich für die Miete finden musste, und ein oder zwei, die gerade dabei sind, jeden Monat vertrieben zu werden”, sagt Wihidal. “Reduziere deine Verluste, indem du das Gesetz kennst.”

Aber selbst wenn alles zu Ihren Gunsten geht, kann es immer noch drei Monate bis zu einem Jahr dauern, bis ein Mieter vertrieben wird. Das sind viele Monate verlorener Mieteinnahmen, die Sie vielleicht nie wieder einbringen werden. Deshalb bleibt Wihidal heutzutage näher an seinem Zuhause und vermietet seinen Keller. Es erlaubt ihm, die Dinge leicht im Auge zu behalten. “Ich mache immer Werbung an der örtlichen Hochschule für studentische Mieter”, sagt Wihidal. “Wenn die Eltern kommen, um sich das Haus anzusehen und die monatlichen Schecks auszustellen, bin ich ziemlich sicher, dass ich mein Geld bekomme. Sie verfestigen es für mich.”

Lernen Sie die Steuerregeln kennen

Um die Steuergesetze zu Ihrem vollen Nutzen zu nutzen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was für Ihre Steuern geltend gemacht werden kann und was nicht. Zum Beispiel beinhalten Ausgaben, die vollständig von Ihren Mieteinnahmen abgezogen werden können, typischerweise die Kosten für Werbung, Reparaturen und Wartung der Mietfläche sowie Rechtskosten, die zur Einziehung unbezahlter Miete anfallen. Wenn die Mietwohnung Teil Ihres Hauses ist, können Sie bestimmte Ausgaben basierend auf dem Anteil der Fläche, die die Mietsuite im Haus einnimmt, abziehen, typischerweise Versicherungsprämien, die Zinskomponente von Hypothekenzahlungen, Grundsteuern, Versorgungsunternehmen und Landschaftsbau.

Im Allgemeinen haben Sie einen Verlust, wenn Ihre Mietaufwendungen höher sind als Ihre Bruttomieteinnahmen. Diesen Verlust können Sie von Ihren anderen Einnahmequellen abziehen. So zum Beispiel, wenn Sie $10.000 in der Miete verdient haben, und die Ausgaben $4.000 waren, dann werden $6.000 zu Ihrem steuerbaren Einkommen für das Jahr hinzugefügt. Bei der 40%igen Steuerklasse würden Sie $2.400 an Steuern auf diese Mieteinnahmen zahlen. Wenn Ihre Ausgaben stattdessen Ihre Mieteinnahmen um 6.000 $ überschritten haben, wird dieser Betrag von Ihren anderen steuerpflichtigen Einkünften, wie Ihrem Gehalt, abgezogen. Wenn Sie also das ganze Jahr über Steuern auf Ihr gesamtes anderes Einkommen zahlen würden, würden Sie eine Rückerstattung von 2.400 Dollar erhalten.

Einige Ausgaben sind in dem Jahr, in dem sie anfallen, möglicherweise nicht vollständig abzugsfähig: Sie müssen möglicherweise über mehrere Jahre zu vorgeschriebenen Sätzen abgeschrieben werden. Diese werden als Kapitalkosten bezeichnet, und die Methode, sie im Laufe der Zeit abzuziehen, wird als Abschreibung oder Kapitalkostenzuschuss (CCA) bezeichnet. Ein Investitionsaufwand zeichnet sich dadurch aus, dass er einen nachhaltigen Wert hat, der sowohl dem laufenden als auch dem kommenden Jahr zugute kommt, wie z.B. Renovierungen und Großgeräte.

Wenn Sie Kosten tragen, um eine Immobilie wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen – z.B. durch Streichen und Verpressen -, sollten die Kosten im Jahr des Entstehens vollständig abzugsfähig sein. Wenn Sie dagegen den ursprünglichen Zustand der Immobilie verbessern – sagen wir, durch die Renovierung eines Badezimmers oder die Installation eines neuen Daches -, kann dies als Investitionsaufwand angesehen werden und sollte über drei bis fünf Jahre abgeschrieben werden. Ihr Buchhalter kann Ihnen helfen, dies für Sie festzulegen.

Schließlich übersehen Sie nicht wichtige Details, die Sie Tausende in zukünftigen Gewinnen kosten könnten, wie z.B. die steuerlichen Folgen der Vermietung eines Teils Ihres Hauptwohnsitzes. “Wenn Sie eine in sich geschlossene Einheit in Ihrem Haus haben, die Sie vermieten, wie z.B. eine Kellerwohnung oder einen ganzen zweiten Stock, haben Sie effektiv zwei Immobilien und werden beim Verkauf auf einen Teil Ihrer Kapitalgewinne besteuert – je nach Raum und Zeitanteil -“, sagt John Mott, ein Wirtschaftsprüfer in Toronto.

Seien Sie auch gewissenhaft bei der Geltendmachung aller Mieteinnahmen in Ihrer jährlichen Steuererklärung. Wenn Sie das nicht tun, wird das Finanzamt schließlich herausfinden, was es ist, nach Steuern fragen und Ihnen harte Strafen für das Ausweichen von Ihren Steuerpflichten auferlegen. “Die Mieter müssen den Namen ihres Vermieters und die jährliche Miete auf ihren eigenen Steuerformularen angeben, um bestimmte Steuergutschriften und -vorteile der Provinzen zu erhalten”, sagt Mott. “All diese Informationen können leicht von der Canada Revenue Agency verglichen werden und kosten dich Tausende, wenn sie davon erfahren.”

Entscheidung über eine Exit-Strategie

Zu wissen, wann Sie Ihre Mietobjekte verkaufen sollen, ist einfach, wenn Sie ein langfristiges Finanzziel haben. Möchten Sie Ihre Immobilie als Einnahmequelle im Ruhestand behalten? Wenn nicht, dann kann eine Exit-Strategie darin bestehen, irgendwann in den 60er Jahren zu verkaufen. “Wenn Sie kurz vor der Pensionierung stehen, profitieren Sie von guten Marktbedingungen”, sagt Thomas Venner, Finanzplaner in Hamilton, Ont. “Nimm deinen Gewinn und steck ihn in Annuitäten für deine späteren Jahre.”

Oder Sie haben vielleicht ein unmittelbareres Ziel für Ihre Mieterträge. Gord Radman und seine Frau Rossana tun das sicherlich. Vor acht Jahren kaufte das Paar Burlington, Ont. ein 1.300 Quadratmeter großes Stadthaus, das sie gemietet haben. Die Immobilie ist seit dem ersten Tag Cashflow-positiv. Mit drei Kindern im Alter von 15, 13 und 11 Jahren planen die Radmans zu verkaufen und zu nutzen, was in fünf Jahren fast 200.000 Dollar Eigenkapital im Stadthaus sein wird. Das Ziel? Um die postsekundäre Ausbildung ihrer Kinder zu bezahlen.

“Die RESPs der Kinder werden einen Teil ihrer Ausbildung finanzieren, aber wir wussten immer, dass es nie genug sein würde”, sagt Gord. “Das Kapital aus dem Stadthaus wird den Rest vollständig finanzieren. Anstatt einen Ferrari zu kaufen oder ein größeres Haus zu kaufen, geht das Geld an die Schulbildung der Kinder. Das war schon immer der Plan und wir wollen uns daran halten.”

Like this post? Please share to your friends:
Finanzierungszeit
Leave a Reply

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: